Mittwoch, 25. Januar 2017

Das Beratungsprogramm

Hoch drei e.V.

Viele Vereine, Organisationen und andere Institutionen bieten zahlreiche Freizeitangebote, auch für geflüchtete Kinder und Jugendliche, an. Erfahrungswerte zeigen, dass die Eltern der geflüchteten Kinder, vor allem die Töchter, auch aufgrund von mangelnden Vertrauen und Verständnis, oftmals nicht teilnehmen lassen. Dementsprechend muss es eine Stelle geben, die bei bürokratischen Fragen hilft, zwischen Elternhaus, Schule und Freizeitverein vermittelt und alle Personen über Angebot oder Nachfrage informiert. So etwas ist für Vereine, Schulen, Eltern und Kinder natürlich eine enorm große Hilfe und selbstverständlich eine Unterstützung für alle Beteiligten. Diese Beratungsleistung wird in den verschiedensten Einrichtungen ein Mal pro Woche angeboten und hat dazu geführt, dass die Beraterin als kompetent und unabdingbar gilt. Die Wichtigkeit einer solchen Person wird hoffentlich nicht unterschätzt und somit auch in 2017 finanziell unterstützt.


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen