Donnerstag, 11. Oktober 2018

JULEICA Grundkurs



Jugendleiterschulung des Evangelischen Kirchenkreises Oderland-Spree


Vom 02.04. bis zum 06.04.2018 fand die Jugendleiterschulung des Kirchenkreises Oderland-Spree in der Evangelischen Jugendbildungs- und Begegnungsstätte Hirschluch statt. Insgesamt absolvierten 29 Teilnehmende den Kurs. Einer der Personen war, der aus Syrien stammende Mahmoud Alhessni. Neben ihm gab es keinen weiteren Jugendlichen mit Migrationshintergrund im Kurs.
Die Schulung ist fester Bestandteil der Jugendarbeit des Kirchenkreises und findet mittlerweile zwei Mal im Jahr statt. Sie richtet sich an ehrenamtliche Jugendliche und qualifiziert diese für ihre regelmäßigen Tätigkeiten in Kirchengemeinden und im Kirchenkreis. Entsprechend sind die Ausbildungsbestandteile der Schulung: u. a Spiel- und Erlebnispädagogik, Entwicklung von Kindern und Jugendlichen oder rechtliche Grundlagen in der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. In den meist intensiven Themen, arbeiten die Teilnehmenden in verschieden Situationen zusammen und lernen sich dabei intensiv kennen. Die Schulung wird von einem hauptamtlichen Team aus dem Kirchenkreis geleitet und durchgeführt. Für den erlebnispädagogischen Teil, kommt ein externer Referent dazu. Aus der Schulung heraus, erfolgt eine Vernetzung mit der Praxis: Schulungsinhalte werden anhand der praktischen Einsatzfelder (z.B. regelmäßige Treffen oder Sommerfahrten) reflektiert und einzelne Bestandteile zukünftig geplant.
Herr Alhessni ist ehrenamtlich tätig in einem der Jugendtreffs in der St. Mariendomgemeinde in Fürstenwalde. Jeden Freitag treffen ca. 20 deutsche Jugendliche und Jugendliche mit Migrationshintergrund. Der Treff wird von einer hauptamtlichen Jugendmitarbeiterin geleitet. Herr Alhessni unterstützt in der organisatorischen Planung und auch inhaltlich. Er ist ein wichtiger Ansprechpartner, der zunehmend auch alleine Verantwortung übernimmt und die Gruppe selbstständig leitet. Daher kam der Intension, Herrn Alhessni mit auf die Jugendleiterschulung zu nehmen, um ihn für seine zukünftige Tätigkeit in der Jugendgruppe zu qualifizieren.
Die Teilnahme von Herrn Alhessni am Kurs war ein voller Erfolg. Er konnte sich von Anfang an sehr gut in die Gruppe einbringen. Spielpädagogische Einheiten unterstützen die Kennlern- und Einstiegsphase. In spätere Themenbereiche hat er sich ebenfalls sehr gut eingebracht. Seine Deutschkenntnisse sind gut. Er konnte referierten Themen folgen und hat an vielen Stellen inhaltliche Rückkopplungen gegeben. Pädagogischer Bestandteil der Jugendleiterschulung ist die Übernahme einer Tagesleitung im Team. Auch dort nutzte er die Möglichkeit für sich, sich vor der Gruppe zu präsentieren. Herr Alhessni wirkte integrierend in der Gruppe und war eine große Bereicherung. 

Viele Inhalte aus der Jugendleiterschulung setzt er nach Beendigung des Kurses in seiner Gruppe um und bereichert dadurch die regelmäßige Arbeit.

Christoph Ritter, Kreisjugendreferent und Leiter der Jugendleiterschulung







Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen