Donnerstag, 22. Dezember 2016

Graffiti-Projekt "Our future is colourful"

Internationaler Bund - IB Berlin-Brandenburg gGmbH

Gegenseitiges Kennenlernen, Vorurteile abbauen, ein Zeichen für antirassistische und interkulturelle Dialoge setzen und gemeinsam etwas Bleibendes schaffen. Ziele, die sich der IB mit seinem Projekt "Our future is colourful" gesetzt hat. Unterstützt wurde das Projekt von Teamer_innen von Culture Interactive, zwei Sozialpädagogen_innen, sowie einem afghanischen und polnischen Sprachmittler. Das gewählte Unterthema "No Problem!" wurde künstlerisch in einem Tryptichon umgesetzt und so wurde aus einem alten, grauen Bunker, ein tolles, expressives Kunstwerk. Bemerkenswert ist, dass die 15 Jugendlichen nach kurzer Zeit so intensiv zusammenarbeiteten, sodass rasch eigene Kommunikationswege gefunden wurden und die Sprachmittler immer weiter in den Hintergrund gerieten.
Wer in Frankfurt Oder vor Ort sein sollte, muss sich das entstandene Kunstwerk unbedingt mal anschauen!






Cottbus - Mein neues Zuhause

SOS Kinderdorf Lausitz

Während der interkulturellen Wochen, fand im offenen Jugendtreff "KELLA" das Kreativprojekt "Cottbus - Mein neues Zuhause" statt. Es wurde sich mit Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft der Stadt Cottbus und der verschiedenen Herkunftsländer kreativ auseinandergesetzt. 
Das Projekt fand großen Zuspruch bei den Kindern und Jugendlichen, sodass kurze Zeit später ein weiteres Kreativprojekt ins Leben gerufen wurde.
Während der Workshops fiel auf, dass viele der Themen, aller Jugendlichen, identisch sind. Oftmals dreht sich ihre Lebenswelt um ihre Familien, Freunde, Schulabschluss, Traumberuf und Freizeitgestaltung. Zu den angefertigten Kreativobjekten sollen noch Interviews  geführt werden und diese als Film zusammengeschnitten werden.

Kunstprojekt für Mädchen

SOS Kinderdorf Lausitz

Kinder von Geflüchteten sind extremen Belastungen ausgesetzt. Belastungen, die durch die Flucht selbst, Fluchtgründen, Bedingungen im Gastland, Verlust des sozialen und kulturellen Umfelds, Verlust von Familie Freunde und Schule, hervorgerufen werden. Diese Kinder müssen auch oft für ihre Eltern dolmetschen und werden dadurch mit nicht altersgerechten Themen konfrontiert. Selbstverständlich haben diese Kinder Gefühle, Sorgen, Ängste und Bedürfnisse. Um diese Dinge auch ausdrücken zu können, wurde das Kunstprojekt ins Leben gerufen. Weitere Ziele des Projektes sind die Anbindung an die Einrichtung, Integration, Erwerb der deutschen Sprache, Kennenlernen der Kultur und der Austausch mit Gleichaltrigen.
Während der Projektarbeiten konnte beobachtet werden, dass die Mädchen sehr bei sich waren und die Ruhe und Konzentration zur Entspannung beigetragen haben. In diesen Stunden durften die jungen Mädchen sich einfach nur mal auf sich und die eigenen Probleme konzentrieren. Ein positives Gefühl, welches, leider, in den letzten Monaten immer weiter in den Hintergrund gedrängt wurde.



Mittwoch, 21. Dezember 2016

Besuch im Meeresmuseum und Ozeaneum

EJF gAG

Im Sommer fuhren fünf junge Männer und ihr Betreuer nach Stralsund, um das Meeresmuseum und Ozeaneum zu besuchen. Nachdem es etwas schwierig war einen Parkplatz zu finden, denn es war ja Hochsaison, mussten die Kurzurlauber erst einmal eine halbe Stunde laufen, um in Stralsund anzukommen. Angekommen, entschädigte der Blick auf das offene Wasser und Alle konnten ein wenig entspannen und ihren Gedanken freien Lauf lassen. Auf dem Weg zum Ausflugsziel, traf man ein paar andere afghanische Jungen, mit denen man kurz ausgelassen plauderte und entdeckte dann die "Gorch Forck". Natürlich wollten die Jungen alles darüber wissen und fragten ihren Betreuer über das Schiff aus. Ein paar Fotos gemacht, ging es weiter zum eigentlichen Ziel. Dort angekommen, gab es Ernüchterung, denn die Schlange am Eingang war sehr lang. Aber warum sollten die Jungen nicht auch diese Eigenschaft der Deutschen kennenlernen? Das Anstellen! NUR 40 Minuten später war es geschafft und alle Teilnehmenden waren vom Aufenthalt im Ozeaneum begeistert. Nach dem Besuch knurrte der Magen und so ging man auf die Suche nach einem typisch mecklenburgischen Gericht,............ Döner! Als das kulinarische Highlight verputzt war,  machte man sich, satt und müde, auf den Heimweg. Eines steht fest, Wiederholungsbedarf!





Schwimmunterricht für Mädchen und junge Frauen

Kubib e.V. - Kultur und Bildung in Brandenburg

Im Juli und August, aufgeteilt auf fünf Nachmittage, nutzte der Kubib e.V. die Möglichkeit und fuhr mit interessierten Mädchen und jungen Frauen an den Gamen- und Parsteinsee. Dort gaben sie den Teilnehmerinnen die Möglichkeit, das Element Wasser auf eine spielerische Art kennenzulernen und somit einige Erfahrungen im Brustschwimmen machen zu können. Für den Schwimmunterricht wurden Schwimmnudeln, Schwimmgürtel und "pull bouys" gekauft, welche auch ausgiebig genutzt wurden. Gemachte schlechte Erfahrungen, der jüngeren Vergangenheit, konnten thematisiert und eine übermäßige Angst vor dem Wasser genommen werden.



Mittwoch, 14. Dezember 2016

Sommerferienlager - Juniorcamp

NaturFreundeJugend Brandenburg 

Während der letzten Augustwoche sind 22 brandenburger Naturfreunde_innen in den Spreewald gefahren, um dort ihre Freizeit miteinander verbringen zu können. Auch in diesem Jahr konnte es die NFJ Brandenburg ermöglichen, acht geflüchtete Kinder mit in den Spreewald zu nehmen. Von Anfang an gelang es, alle Teilnehmer_innen miteinzubinden und somit eine starke Gruppendynamik herzustellen. Stolz berichten die Betreuer_innen, dass einige Kinder sich in das Wasser getraut hätten, obwohl sie gar nicht schimmen können und in den letzten Monaten teilweise sehr schlechte Erfahrungen mit Wasser gemacht haben. Die Naturfreunde_innen verlebten eine sehr abwechslungsreiche und spannende Ferienwoche und freuen sich auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.

Donnerstag, 8. Dezember 2016

Paddeltour auf der Oder

Evangelisches Jugend- und Fürsorgewerk - Kinder- und Jugendhilfe Uckermark/ Barnim

Am 15. August 2016 hieß es "Ahoi" Matrosen und so nahmen sieben Geflüchtete, ein Betreuer und zwei Bootsführer an einer Paddeltour auf der Oder teil. Nachdem die Rettungswesten angelegt wurden und die Boote bestiegen werden sollten, fiel der erste auch schon ins Wasser, nahm es jedoch mit Humor. Nachdem Grillzeug und Insassen in den Booten saßen, ging die wilde Fahrt auch schon los. Natürlich wurde nicht nur gepaddelt, sondern auch viel Interessantes entdeckt und beobachtet. Die Bootsführer erklärten verschiedene Begrifflichkeiten der "Seefahrt" und gaben auch Ferngläser aus, sodass verschiedene Vogelarten kennengelernt werden konnten. Nach zweistündiger Fahrt gab es an einer kleinen Schleuse eine Mittagspause, die auch dringend nötig war. Nach dem kleinen Grillfest stieg man wieder in die Boote und machte sich, vorbei an Ästen und unter Bäume hindurch, auf den Heimweg. Zurück am Ausgangspunkt, verstaute man noch alle Utensilien und ließ den tollen Tag beim Eismann ausklingen.


 

Erlebnisreisen, die viel Spaß versprachen!

EJF gAG - Diakonisch-sozialpädagogisches Zentrum "Am Talsand"

An drei verschieden Tagen im August, fuhren fünf jugendliche Geflüchtete und ihre Betreuer nach Germendorf in den Tierpark mit seiner Water-Walking-Anlage, in den Kletter- und Wildpark Schorfheide und in den Freizeitpark Eichholz.
Während der verschieden Ausflüge, konnten die jungen Männer viele verschiedene Dinge erleben.
In aufgeblasenen Riesenkugeln über das Wasser rollen, mit dem Autoscooter führerscheinlos fahren, bei einer Klettertour in fünf bis acht Metern Höhe den eigenen inneren "Schweinehund" überwinden, heimische Tiere, wie Luchse und Wölfe, beobachten, Volleyballspielen und gemeinsames Lachen. All das und noch viel mehr erlebten die Teilnehmenden auf ihren Ausflügen und können ihre Ausflugsziele nur jedem empfehlen.


Wir lernen unsere neue Heimat kennen - Ein Tag im Berliner Zoo

ASB Gemeinschaftsunterkunft Lübbenau/ Kittlitz

Mit dem Zug fuhren neun Kinder, deren Eltern und zwei Betreuer_innen nach Berlin in den Zoo.
Dort angekommen waren natürlich alle beeindruckt von den vielen verschiedenen "wilden" Tieren und fasziniert über die Vertrautheit der Tiere zu ihren Pflegern. Besonders begeistert waren wir von den vielen verschiedenen öffentlichen Fütterungen der Tiere. Zur Mittagszeit gab es für alle Teilnehmenden ein Picknick mit einigen kulinarischen Spezialitäten und so gingen wir an der "Currywurstschlange"vorbei und erhaschten den einen oder anderen neugierigen Blick anderer Zoobesucher. Ein abwechslungsreicher und spannender Tag ging mal wieder viel zu schnell zu Ende und so kamen wir müde und schlapp wieder in Lübbenau an.

Kräuterwanderung und Kartoffelpufferbacken im kleinen Spreewaldpark

Gemeinde Schöneiche bei Berlin

Am 29.07.2016 startete der Aktionstag der Gemeinde Schöneiche bei Berlin. Geflüchtete und einheimische Kinder, Jugendliche und ihre Freunde und Familien waren dazu herzlichst eingeladen.
Spielerisch die Umwelt und Natur erkunden, stand bei der Kräuterwanderung im Vordergrund. Entlang des Lehrpfades durch den kleinen Spreewaldpark konnten vor allem die Kinder verschiedene Naturereignisse wahrnehmen. Spontan entdeckte man einen tollen Naturspielplatz, der ganz plötzlich viel interessanter war und somit verkürzte man spontan die Tour und tobte lieber gemeinsam auf dem Spielplatz.
So viel Toben macht hungrig. Gemeinsam wurden die Kartoffeln geschält, gerieben und zu köstlichen Kartoffelpuffern verarbeitet, die dann anschließend im Lehmofen gebacken wurden. Verfeinert mit Zucker und Apfelmus wurden sie im Nu verputzt.Mit gefüllten Mägen wurde dann gemeinsam aufgeräumt und noch ein wenig Fußball gespielt. Am Nachmittag hieß es dann "Auf Wiedersehen" und alle Teilnehmenden gingen zufrieden und ziemlich geschafft wieder nach Hause.

Mein neues Leben

Evangelisches Jugend- und Fürsorgewerk - Kinder- und Jugendhilfeverbund Uckermark/ Barnim

Das Projekt "Mein neues Leben in Deutschland" macht es sich zur Aufgabe, den neuen Lebensabschnitt mit Fotos zu dokumentieren. Zehn junge Afghanen und Syrer, im Alter von 16 bis 18 Jahren, nehmen an diesem Vorhaben teil. 
Auftakt war eine gemeinsame Fahrt in den Hansapark Sierksdorf. Schon am Morgen, vor der Abfahrt, sah man das eine oder andere Blitzlicht der Kamera aufleuchten. Es wurde sich beim Zähneputzen, beim Frühstück und auch beim Einsteigen in den Bus fotografiert. Die Freude war groß. Im Hansapark angekommen, konnten die Jugendlichen mal Abstand zu den Problemen der Vergangenheit und der Gegenwart gewinnen. Hierbei entstanden viele Bilder,
die vor allem eines zeigten, ein Lachen! 
Mit diesen Eindrücken, als Auftakt des Projektes betrachtet, ist es nun das Ziel, dass die Jugendlichen regelmäßig die Kameras zu den unterschiedlichsten Unternehmungen mitnehmen. Die ersten Bilder sind entwickelt und die Jugendlichen werden versuchen, Eltern und Verwandten das neue Leben in Bildern zukommen zu lassen.

Teenie- und Angelcamp - Ferienlager mit dem Kinderring

Kinderferiencamp des Kinderringes Neuhardenberg e.V.



Während der ersten Augustwoche, verlebten 15 Kinder und drei Betreuer_innen, in Münchehofe, eine aufregende Ferienfreizeit. Nachdem die Anreisemodalitäten erledigt waren, konnte das Camp auch schon starten, alle Teilnehmenden lernten sich gegenseitig kennen und man freute sich auf eine spannende Ferienwoche. Hauptfortbewegungsmittel war das Fahrrad. Damit wurden nicht nur Fahrradtouren durchgeführt, sondern auch GPS-Wanderungen in die Märkische Schweiz und nach Buckow zum Minigolf. Doch das Highlight war der Busausflug, zum Draisinefahren, nach Tiefensee.
Parallel zum Teeniecamp, fand das Angelcamp des Kinderringes statt. Man nutzt also die Gelegenheit und brachte die Teilnehmer_innen zusammen, um Discos, eine Nachtwanderung und die Grillparty besonders interessant und abwechslungsreich gestalten zu können. Zusammen erlebte man also eine super schöne Woche, wobei gegenseitiger Respekt, Toleranz, Fairness und Verständnis allgegenwärtig im Mittelpunkt standen.

Mittwoch, 7. Dezember 2016

Ferienfahrt nach Johann Georgenstadt

Evangelisches Jugend- und Fürsorgewerk - Kinder- und Jugendhilfeverbund Uckermark/ Barnim

Das EJF Uckermark/ Barnim hat für acht unbegleitete minderjährige Geflüchtete und deren drei Betruer/n_innen eine Ferienfahrt nach Johann Georgenstadt organisiert und durchgeführt. Der Ausflug in die wunderschöne Berglandschaft wurde von den Jugendlichen gut angenommen. Neben Wanderungen und Baden am See, wurden abwechslungsreiche Ausflüge in die umliegende Umgebung unternommen. Besucht wurde das "Horch-Museum Zwickau", das Raumfahrtmuseum in Morgenröthe-Rautenkranz und man fuhr Untertage in ein Bergwerk. Zuletzt sei noch erwähnt, dass man auch die Gelegenheit nutzte, um die wunderschöne Stadt Dresden zu besichtigen.
Nach dieser traumhaften Ferienfreizeit, freuen sich alle Mitreisenden auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.




Mittwoch, 30. November 2016

Stand-Up-Paddeln

SOS Kinderdorf Prignitz












30  Wittenberger_innen trafen sich im Spätsommer, bei schönstem Wetter, um das Stand-Up-Paddeln für sich zu entdecken und um neue Bekanntschaften machen zu können. Am Hafen wurde nicht nur die neue und wackelige Wassersportart ausprobiert, sondern auch ein kleines Picknick mit Obst, Gebäck und Getränken veranstaltet. Wer sich nicht gerade im Wasser aufhielt, nutzte die Gelegenheit und spielte mit den neu gewonnenen Freunden Fußball, Volleyball oder Frisbee. Ein toller Tag, der allen Beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben wird.

WhatsArt

In Kooperation mit dem T-Werk, der Fabrik und dem Waschhaus Potsdam

Während der letzten Juliwoche organisierten das T-Werk, die Fabrik und das Waschhaus in Potsdam die Sommeraktion "WhatsArt", an der auch acht Geflüchtete des Wohnverbundes Hermannswerder teilnahmen. Es wurden vier verschiedene Workshops angeboten und alle erfreuten sich großer Beliebtheit. So konnten die Jugendlichen wählen zwischen "HipHop" mit Raha Nejad, "Parcour", "Entdeckungsreise nach nebenan" und "big man".
Den letzten Tag nutzte man dazu, sich gegenseitig alle entstandenen Ergebnisse zu präsentieren.
Dieser Tag verdeutlichte nochmals, dass dieses Projekt zum Austausch anregte und half, viele neue Freundschaften entstehen zu lassen.




Kinderzeltlager - 10 Tage Spaß und Spiel

Sozialistische Jugend - Die Falken

In Luhme haben 22 Kinder und Betreuer_innen zehn wunderschöne Tage verbringen dürfen und dort ihr Kinderzeltlager durchgeführt. Für gelungene und abwechslungsreiche Camptage, überlegte man sich 10 verschiedene Motti, welche den inhaltlichen Tagesablauf rahmten.
Natürlich durften die Kinder auch mitsprechen und somit wurde immer wieder für Badengehen und Basteln abgestimmt. Schon jetzt freuen sich alle Teilnehmer_innen auf das kommende Kinderzeltlager im nächsten Jahr und blicken auf ein erfolgreiches Kinderzeltlager 2016 zurück!

Wissenschaft zum ausprobieren - Ein Ausflug in die Hauptstadt

ASB Wohnheim Voßberg

Die Kinder und Mitarbeiter_innen der ASB Gemeinschaftsunterkunft Voßberg fuhren am 30. September nach Berlin, um im Science Center Spectrum Wissenschaft auszuprobieren. Mit voller Neugier und Begeisterung wurde in die Welt der Eletrizität, des Magnetismus und der Wahrnehmung eingetaucht. Nachdem viele spannende Experimente durchgeführt wurden, mussten die leeren Mägen gefüllt werden, um dann gestärkt die Haupstadt erkunden zu können.
Die Heimfahrt wurde genutzt, um die zahlreichen und lustigen Erfahrungen des Tages Revue passieren zu lassen.

Trainingscamp mit Geflüchteten

FC Borussia Brandenburg


"Überraschung!", hieß es für vier geflüchtete Mitglieder, die in der Vergangenheit nur als Trainer der D-Junioren in das Trainingscamp mitfahren konnten, denn erstmalig durften diese vier Jugendlichen als Campteilnehmer am Trainingslager der ersten Männermannschaft dabei sein. Unter einem Vorwand sind die jungen Männer zum Sport- und Bildungszentrum Lindow gefahren und wurden dann von der Männermannschaft in Empfang genommen und somit überrascht. Drei anstrengende und lustige Tage trugen noch einmal dazu bei, dass der Teamzusammenhalt gestärkt wurde.
Somit kann die nächste Saison kommen!





Das Lesecamp 2016

Ines John in Zusammenarbeit mit dem Humanistischen Freidenkerbund Havelland e.V.

Wenn Buchstaben beim Lesen durcheinanderpurzeln, kann das ziemlich frustrierend sein. Ein Gefühl, das die meisten Lesecamper_innen bisher gut kannten. Im viertägigen Leseferienlager vom Humanistischen Freidenkerbund Havelland e.V. lernten die Teilnehmer_innen mit Literatur zu experimentieren, um Spaß am Lesen zu entwickeln. Den Auftakt bildete eine Lese-Safari, bei der an verschiedenen Stationen  Spannendes wie auch Wissenswertes über das Kinderbuch "Gefährliche Kaninchen" von Kirsten John vermittelt wurde.
Basierend auf den Ängsten, Wünschen und Zukunftsplänen der Kinder entstand das Hörspiel "Kapitän Rotauge und das Geheimnis der dummen Sofia". Eine Geräuschewerkstatt und die Begegnung,  sowie das Stimmen-Coaching mit der Kinderbuchautorin Beate Dölling, gaben dem Hörspiel der LESECAMPER_INNEN den letzten Feinschliff.
Die Übernachtung in Zelten, das Lesen am Lagerfeuer, eine gruselige Wanderung und nicht zuletzt die Hörspiel-Live-Lesung vor Eltern und Gästen waren weitere Highlights.

Donnerstag, 24. November 2016

Verbale! Erzählveranstaltungen in Willkommensklassen

ErzählWerk Potsdam e.V.  in der Grundschule am Humboldtring und der Steuben Gesamtschule

Vom 12. bis 17. September veranstaltete der Verein ErzählWerk e.V. in Potsdam ein interkulturelles Erzählfestival: Die verbale!
Im Rahmen der "verbale!" gingen Erzähler_innen des interkulturellen Erzähltheater-Ensembles "Fenster zur Welt" in potsdamer Willkommensklassen. Durch die finanzielle Unterstützung des LJR Brandenburg konnten diese Vorstellungen realisiert werden, ohne dass die Schulen oder die Schüler_innen etwas bezahlen mussten.
Doch was geschah dort überhaupt? Während der Besuche wurden Geschichten in mehreren Sprachen erzählt: Deutsch, Farsi und Aserbaidschanisch. Sie übersetzten einander nicht, sondern erzählten fortlaufend und abwechselnd. Die Kinder wurden durch ihr gestisches und mimisches Spiel in die Geschichte miteinbezogen. Das japanische Bildertheater "Kamishibai" erleichterte das Verstehen der Geschichten. Trommel, Gesang und ein gemeinsamer Tanz rundeten die Vorstellung ab.

Kletterparkfahrt Lübben - Zusammen in den Dialog treten

 Eine Kooperation des gemeinnützigen Berufsbildungsverein Guben e.V. und dem Jugendclub Comet Guben

 Am 09.August 2016 galt es zwei hochgestellte Ziele zu erreichen, denn die Mitwirkenden der beiden Vereine wollten nicht nur vorherrschende Vorurteile zwischen einheimischen und geflüchteten Jugendlichen abbauen, sondern auch, dass ein im Vorfeld entstandener Konflikt unter syrischen Jugendlichen diskutiert und die verschiedenen Meinungen toleriert werden.
Demnach schien ein erlebnispädagogischer Gruppenausflug genau das Richtige zu sein.
So war es auch! Durch die gegenseitig benötigte Hilfe, traten alle Teilnehmenden in den Dialog und so war es letztendlich möglich, dass Vorurteile und schwelende Konflikte untereinander, durch das entgegengebrachte Vertrauen, thematisiert und geklärt werden konnten.


Jugendkunstsommer - "Coming home?" Theaterworkshop

DGB - Jugendbildungsstätte Flecken-Zechlin

Der Theaterworkshop war ein großer Erfolg und sehr unterhaltsam. Mit großer Kreativität entwickelten die Jugendlichen und jungen Erwachsenen unter Anleitung der Workshopleiterin eine spannende Theaterinszenierung zum Themenfeld: "Heimkommen, Willkommen sein – coming home", die während der Abschlusspräsentation den anderen Teilnehmern_innen des Jugendkunstsommers und der Öffentlichkeit gezeigt wurde. In anderen Kursen baute man zum Beispiel eine Plastik, kreierte man ein Gruppenmandala oder dachte man sich eine Tanzchoreographie aus. Egal welchen Workshop man besuchte, der Ansatz, Begegnung über gemeinsame Kunst, Kultur und Musik zu initiieren, hat sich als ausgesprochen tragfähig erwiesen.

Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt.

ESTAruppin e.V. * Einsetzen statt Aussetzen

 Im Rahmen der bundesweiten interkulturellen Woche, wurde das kreative Angebot:" Vielfalt. Das Beste gegen Einfalt." organisiert und durchgeführt.
An diesem Kunstprojekt, welches von der Künstlerin Laura Polke ünterstützt wurde, nahmen 15 Kinder und Jugendliche, im Alter von 6 bis 18 Jahren, teil.
In einem vorangegangenen Siebdruckworkshop lernten die Teilnehmer_innen, wie man so ein Sieb zum bedrucken von Papier und Stoff überhaupt herstellen kann.
Mit diesen angefertigten "Stempel" konnte dann Jedermann auf dem Fest der Vielfalt, in der Stadt Neuruppin, seinen eigenen und individuellen Stoffbeutel kreieren.
Nicht nur das Fest, sondern auch das im Vorfeld stattgefundene Projekt hat Allen sehr viel Freude bereitet. Aufgrund der großen Nachfrage soll ein weiterer Kreativworkshop durchgeführt werden.

Donnerstag, 17. November 2016

Potsdam - Stadt der Könige und Prinzessinnen

Kinder-Spieletage der FeG mittendrin


In der letzten Juliwoche trafen sich einheimische und geflüchtete Kinder, um ihre neue Wohnumgebung zu erkunden. Unter dem Motto Könige und Prinzessinnen, wurde die historische Landeshauptstadt angeschaut und schnell wurde den Kindern klar, dass sie mitten in einer geschichtsreichen Stadt leben.
Zur täglichen Einstimmung wurden Geschichten erzählt und für die Kinder nachgespielt. Natürlich wollten die kleinen Prinzen und Prinzessinnen von da an auch mitspielen und somit wurden Schwerter und Schilde gebastelt. Gut ausgerüstet schauten sie sich das Schloss und den Park an und waren froh, dass der Boxtrainer des UVP sie zur Besichtigung durch die alten und schaurigen Kellergewölbe des Neuen Palais führte.
Eine aufregende Woche ging viel zu schnell zu Ende. Doch das Gute dabei ist, dass die Kinder nicht nur etwas über ihre neue Stadt gelernt haben, sondern jetzt auch durch die zahlreichen gemeinsamen Ausflüge wissen, wo Bolz- und Spielplatz in Potsdam zu finden sind.

Schachcamp mit 13 Nachwuchsspielern

Schachverein Briesen e.V. & Sportverein Blau-Weiss- Heinersdorf e.V.

Vom 25.06. bis 29.06.2016 und vom 01.08. bis 05.08.2016 fanden zwei Schachcamps mit 13 Nachwuchsspielern_innen statt. Durchgeführt wurden diese Erlebnisse vom Schachverein Briesen e.V. und dem Sportverein Blau-Weiss-Heinersdorf e.V.
Natürlich gab es nicht nur anstrengende Schachtrainingsstunden, sondern auch andere verschiedene Höhepunkte. Fahrradtouren, Badeausflüge und ein Besuch in einer Melkanlage ließen die Augen der Campteilnehmer_innen strahlen.
Durch die Kooperation mit dem Integrationskreis Heinersdorf konnten in diesem Jahr auch Flüchtlingskinder aus dem Wohnverbund Heinersdorf teilnehmen. Stolz berichten die Betreuer_innen über ihre schöne gemeinsame Zeit und freuen sich jetzt schon auf eine Wiederholung im nächsten Jahr.